You are currently viewing „Jeder Name zählt“: Vorstellung der Arbeit der „Arolsen Archives“ – das internationale Zentrum über NS-Verfolgung

„Jeder Name zählt“: Vorstellung der Arbeit der „Arolsen Archives“ – das internationale Zentrum über NS-Verfolgung

  • Beitrags-Kategorie:EKV

„Jeder Name zählt“: Am Mittwoch, 5. Juni, 19 Uhr, wird Henning Borggräfe, neuer Leiter des NS-Dokumentationszentrums in der Melanchthon-Akademie, Sachsenring 6, in die Arbeit der „Arolsen Archives“ einführen – das internationale Zentrum über NS-Verfolgung. Schicksale klären und Vermisste suchen: Das war über Jahrzehnte die zentrale Aufgabe der Arolsen Archives. Bis heute beantworten sie jährlich rund 20.000 Anfragen zu NS-Verfolgten. Durch Forschung und Bildung bringen sie das Wissen über die Nazi-Verbrechen in die heutige Gesellschaft. Ein wesentlicher Bestandteil davon ist ihr umfangreiches Online-Archiv. Als internationales Zentrum für NS-Verfolgung ist es ihnen ein Anliegen, zur Debatte über Erinnerungskultur, Aufarbeitung der NS-Zeit, politische Verfolgung und Rassismus beizutragen.

Fast alle der 30 Millionen Original-Dokumente in den Arolsen Archives sind bereits online verfügbar. Fotocredit: Arolsen Archives
Fast alle der 30 Millionen Original-Dokumente in den Arolsen Archives sind bereits online verfügbar. Fotocredit: Arolsen Archives

Pfarrer Markus Zimmermann, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Nord, berichtet am 5. Juni über die durch die „Arolsen Archives“ unterstützte Recherche seiner Familie: Aufgrund seines christlichen Glaubens und seiner daraus resultierenden politischen Haltung war sein Großvater Heinrich Eduard Miesen Häftling im Konzentrationslager Dachau und starb 1947 an den Folgen der schrecklichen Haft.

Die „Arolsen Archives“ in Nordhessen sind das internationale Zentrum über NS-Verfolgung mit dem weltweit umfassendsten Archiv zu den Opfern und Überlebenden des Nationalsozialismus. Die Sammlung mit Hinweisen zu rund 17,5 Millionen Menschen gehört zum UNESCO-Weltdokumentenerbe. Sie beinhaltet Dokumente zu den verschiedenen Opfergruppen des NS-Regimes, zur Zwangsarbeit sowie zu Displaced Persons und Migration nach 1945.

Der Eintritt zu der Veranstaltung am 5. Juni ist frei.

Eine Anmeldung ist bei der Melanchthon-Akademie erforderlich.

Text: APK
Foto(s): APK

Der Beitrag „Jeder Name zählt“: Vorstellung der Arbeit der „Arolsen Archives“ – das internationale Zentrum über NS-Verfolgung erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.